FIGURENTHEATER

LIEBE UND KUNST

umarmen nicht was schön ist,

… sondern dadurch schön wird.  Karl Krauss

FIGURENTHEATER

LIEBE UND KUNST

umarmen nicht was schön ist, sondern dadurch schön wird. Karl Krauss

VITA

„Der Reiz einer Inszenierung mit Figuren,
 Materialien und Objekten liegt in der Vielfalt der Ausdrucksmittel
 und den feinen Nuancen ihrer Bedeutungen.“

Petra Schuff

  • Ausgebildet an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart mit Abschluss Diplom-Figurenspielerin
  • Einladungen zu zahlreichen Gastspielreisen mitunter im Auftrag des Goetheinstituts
  • Zahlreiche Preise, Stipendien und Förderungen

Auslandsgastspielreisen

  • Europa
    Ungarn, Niederlande, Österreich, Italien, Schweden, Finnland, Frankreich
  • International
    Korea, Nigeria, Togo, Cote d’Ivore, Senegal, Chile

Workshops
im Auftrag des Goetheinstituts in Togo & Cote d’Ivore

Preise, Stipendien und Förderungen

  • „KuKuK“-Publikumspreis
  • Wiesbadener „Raben“-Sonderpreis
  • Theater des Monats in NRW
  • Stipendiat der Kunststiftung Baden-Württemberg
  • Stipendien des Fonds Darstellende Künste e.V. Essen
  • Projektförderung des Landes Rheinland Pfalz
  • Förderung durch die Stiftung der Landesgirokasse Stuttgart Kunst und Kultur
  • Stiftung der Nassauischen Sparkasse Wiesbaden
  • Förderung durch den Verein der Freunde des Puppenspiels Stuttgart
  • Projektstipendien durch die Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur

Außerdem

  • Freie Mitarbeiterin der Städtischen Bühnen Mainz 1983
  • Zahlreiche Einladungen auf nationale Festivals seit 1989
  • Regietätigkeiten
  • Festivalberatung 1995 – 2001
  • Initiatorin des Alpenroder Figurentheaterfestivals 1996 – 2002
  • Eigenes Theater 1993 – 2004

Archiv – Theaterstücke seit 1986

  • 1985 – 1989 „Banane auf Reisen No. 1“
  • 1986 – 1996 „Vom Igel, der auszog Freunde zu suchen“
  • 1987 – 1989 „Heinrich hebt ab“
  • 1988 – 1992 „Josefine – eine Vampirgeschichte“

    Diplomarbeit
    Regieberatung: Werner Knoedgen und Silke Technau
  • 1989 „Klimperknöpfe“
    Regie: Petra Schuff
  • 1989 – 1992 „Banane auf Reisen, No 2“

    Regie: Susanne Berger
  • 1991 – 1996 „Der Froschkuss oder die eisige Henriette“
    Regie: Frank Soehnle
    Förderung durch den Verein der Freunde des Puppenspiels Stuttgart
    Gastspiel in Schweden und Finnland mit dem Goethe-Institut
  • 1992 – 1995 „Columbus verrückt die Welt“
    Theatercollage über das Leben von Christoph Columbus mit Figuren und Masken
    Regie: Frank Soehnle
    Förderung durch die Landesgirokasse Stuttgart und den Fonds darstellende Kunst
  • 1992 „Ikarus“
    Regie und Ausstattung: Petra Schuff
  • 1993 – 2001 „Greta und Kurt“
    später „Paul und Pauline“
    Idee, Spiel, Ausstattung: Petra Schuff
    Theater des Monats in NRW
  • 1993 „Das tapfere Schneiderlein“
    Regie und Ausstattung
  • 1994 – 2000 „Das kleine Gelb“
    Regie: Rudi Schmidt
    Förderung: Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg
    Einladungen zu nationalen und internationalen Festivals
    u.a. Bonner Theater Biennale Neue Stücke aus Europa
Auslandsgastspielreisen in den Niederlande, Österreich, Korea, Nigeria, Togo, Cote d’Ivore, Senegal
  • 1995 „Von A nach A – Die kurze Geschichte einer Auswanderung“
    Förderung: Kultursommer Rheinland Pfalz
  • 1995 – 2008 „Otto, Willibald und der Tannenbaum“
    Schmiedearbeiten Stefan Zydeck
  • 1996 und 1997 Beteiligung an
    „Saalü, Variete in alten Dorfsälen“
 1996 – 2002 Kultursommerprojekt
    „Das Glückskind“
    Regie: Claudia Olma
    Förderung: Land Rheinland-Pfalz
  • 1997 – 2004 „Der kleine Prinz“
    von Saint-Exupéry
    Förderung:Land Rheinland-Pfalz
    Gastspielreisen nach Österreich und Ungarn
  • 1998 – 2003 „Der Wolf und die sieben Geißlein“
    Wiederaufnahme 2009
    Beratung: Heiner Wahl
    Förderung: Land Rheinland-Pfalz
  • 1999 – 2004 „Freunde“
    Regieberatung: Dörte Kiehn
    Förderung: Land Rheinland-Pfalz
  • 2000 – 2009 „Nils Holgersson“
    Regie: Dietmar Staskowiak
    Förderung: Land Rheinland-Pfalz
    Gastspielreise nach Österreich und nach Chile
  • 2001 – 2003 „Donna und Doria“
    Kultursommerprojekt
    Großfiguren und Musik
  • 2001 – 2021 „Der kleine Angsthase“
    Regieberatung: Claudia Olma
    Förderung: Land Rheinland-Pfalz
  • seit 2002 „Pettersson und Findus“
    Regie: Dietmar Staskowiak / Fassung 2002 – 2010
    Regie und Dramaturgie: Sophie Borggrefe / Fassung ab 2011
    Förderung: Land Rheinland-Pfalz
  • 2004 – 2016 „Pezzettino“
    Regieberatung: Claudia Olma
    Förderung: Land Rheinland-Pfalz
    Einladung Schattenspielfestival Schwäbisch Gmund
    Gastspielreisen nach Österreich und Italien
  • 2005 – 2008 „Der Bär und die Kinder“
    Regieberatung: Katrin Kupke (August und September)
    Förderung: Land Rheinland-Pfalz
  • 2006 – 2020 „Die Raupe Nimmersatt“
    Regie: Claudia Olma
    Förderung: Land Rheinland-Pfalz
  • 2007 – 2010 „Romeo und Julia“
    Regie: Frank Soehnle
    Förderung: Land Rheinland-Pfalz
  • 2008 – 2014 „Peter und der Wolf“
    Regie: Claudia Olma und Sophie Borggrefe
    Förderung: Land Rheinland-Pfalz
  • 2009 – 2019 „Ritter Rost feiert Weihnachten“
    Regie: Kathi Becker, Idar-Oberstein
    Dramaturgie: Sophie Borggrefe
  • 2010 – 2011 „Capricciosa – Balladen und Gedichte serviert“
    Regie: Anne Swoboda
    Dramaturgie: Sophie Borggrefe
  • 2012 „Grüffelo/Olegrüff“
    Regieberatung: Dorothee Theurer und Anne Swoboda
    Dramaturgie: Sophie Borggrefe
  • 2014 – 2016 „Herr Igel und Herr Eichhorn“
    Regie: Dorothee Theurer
  • 2016 „Vom Maulwurf, der wissen wollte ….“
    Regie: Sophie Borggrefe
  • 2018 – 2019 „Weihnachtstheater“
    Regieberatung: Dorothee Theurer und Sophie Borggrefe
  • 2020 „Aufgetrenntes Leben“
    Projekt über das alt werden und altern
    Förderung: Land Rheinland-Pfalz „Aufgetrenntes Leben“
    Projekt über das alt werden und altern
    Förderung: Land Rheinland-Pfalz